Klein, aber fein – AV03 Speyer gewann seinen Gedächtnis-Wanderpokal zum fünften Male

SPEYER. Der Wanderpokal zur Erinnerung an den 2012 verstorbenen Box-Abteilungsleiter Christian Regenauer bleibt da, wo er war. Beim AV 03 Speyer. Die dank fünf Siegern aus gerade mal elf Duellen erfolgreichste Mannschaft der Gedächtnisveranstaltung gewann die Trophäe vor GBS Wiesbaden und ASV Landau.
„Langsam müssen wir uns etwas Anderes einfallen lassen“ kommentierte Regenauers Nachfolger Hans Diehl. Ihm war, anders als dem vor Freude strahlenden Cheftrainer Robert Schander, der neuerliche Pokalgewinn fast peinlich. Dabei hatte Diehl „schlimme Tage“ hinter sich – viele krankheitsbedingte Absagen.
Trotzdem heizten die meisten verbliebenden Duelle die Stimmung im vollbesetzten Athletenheim die Stimmung an. Dafür sorgten auch drei Kämpfe mit weiblicher Besetzung.
Das „Starduell“ zwischen Speyers Noemi Lo-Curto und der Harthausenerin Charlotte Hoffmann, eines der Nachwuchstalente aus dem Bundesleistungsstützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg, verlief packend und derart ausgeglichen, dass ein Unentschieden die korrekte Folge war. Die Partie zeigte: Anders als die meist zu viel auf einmal anstrebende Lo-Curto koordinierte Hoffmann geschickt und setzte dadurch ebenfalls Punkte einbringende Treffer. Bundestrainer Roland Kubath: „Feine Sache das Ganze, guter Kampf“.
Eine Bewertung, die auch für die Duelle der anderen Athletinnen gelten konnte. Dabei punktete Celina Heilig vom AV die Kölnerin Leah Knieps ebenso knapp aus wie Stefanie von Berge (Köln) die ebenfalls so gut wie gleichwertige Carolina Odenbach aus Aichach.
Sorgten die Partien Ali Hassani (Darmstadt) mit dem nach Punkten geschlagenen Noemi-Bruder Michele Lo-Curto und von dem Speyerer Afghanen Akthar Mohammad Mullah Khel gegen den ausgepunkteten Heilbronner Alexander Rennert für „Leben in der Bude“, hinterließ der Kampf Bekir Cinkara (AV Speyer) – Tilo Kramer (Heilbronn) Ratlosigkeit.
Denn: Der Neffe des Schifferstadter Profis Hüseyin Cinkara musste in der dritten Runde aufgeben. Er hatte sich die linke Schulter ausgekugelt. Ringrichter Johann Gretschmann erklärte ihn trotzdem zum Sieger, „weil die Verletzung ohne direkte gegnerische Einwirkung passiert ist und Cinkara bis dahin nach Punkten vorne gelegen hat“.

ERGEBNISSE

Männer: Ali Hassani (62,5 kg; BC Darmstadt) Punktsieger über Michele Lo-Curto (63,8 kg; AV 03 Speyer). – Akthar Mohammad Mullah Khel (75 kg; AV Speyer) PS über Alexander Rennert (72,5 kg; TSG Heilbronn). – Bekir Cinkara (81 kg; AV Speyer) Abbruchsieger 3. Runde über Tilo Kramer (79,5 kg; TSG Heilbronn). – Youness Boulaich (81,5 kg; GBS Wiesbaden) Abbruchsieger 2. Runde über Pascal Meyer (79,5 kg; BC Bad Kreuznach).
Jugend (U 19): Felipe de Sousa (60 kg; ASV Landau) PS über Rasul Hammad (BN Düren). – Mohamadi Rasheed (58,5 kg; Bonner SC) – Turpal Bazguev (58 kg; 1. FC Kaiserslautern) ohne Wertung, da Altersunterschied zu groß. – Paul Bogucki (70 kg; AV Speyer) PS über Alexander Thüne (71 kg; 1. BC Frankenthal).
Kadetten: Ali Darboe (39,5 kg; GBS Wiesbaden) PS über Daniel John (37,5 kg; AV Speyer).
Frauen: Charlotte Hoffmann (53,5 kg; Stützpunkt Rhein-Neckar Heidelberg/TSV Schwangau) – Noemi Lo-Curto (55 kg; AV Speyer) unentschieden).
Weibliche Jugend (U 19): Celina Heilig (52 kg; AV Speyer) PS über Leah Knieps (53 kg; Colonia Köln). –Stefanie von Berge (61 kg; Colonia Köln) PS über Carolina Odenbach (61 kg; TSV Aichach). – wk