Noemi Lo-Curto

Noemi Lo-Curto wechselt Nationalverband

SPEYER. Noemi Lo-Curto, eine der besten deutschen Amateur-Boxsportlerinnen, boxt fortan für einen Verein in der oberitalienischen Stadt Ferrara in der Provinz Emilia Romagna. Sie hat sich ihrer sportlichen Zukunft zuliebe für den Wechsel entschieden. Der Deutsche Boxsport-Verband hat der Speyerer Arzthelferin mit der deutschen und italienischen Staatsangehörigkeit (ihre Eltern kamen aus Sizilien an den Rhein) bereits die Freigabe erteilt.

Sie habe in Ferrara dort die Möglichkeit zu häufigeren Ringeinsätzen und bei der bis zum Jahresende 2017 laufenden Bewährung die Chance, in den italienischen Nationalkader aufgenommen zu werden, sagten Trainer Robert Sotnikov und Abteilungsleiter Hans Diehl vom AV 03 Speyer. Zudem unterstütze der Boxverband Italiens seine Athleten und Athletinnen großzügiger als der Deutsche Boxsport-Verband.

Beim Athletenverein ihrer Geburtsstadt hatte Noemi Lo-Curto ihren Sport als Achtjährige begonnen. „Boxen ist nach Feierabend mein Alltag“ hatte Noemi LO-Curto vor einiger Zeit beteuert. Nach wie vor trainiert sie dreimal in der Woche bei Robert Sotnikov im Athletenheim und werde, so Hans Diehl, „auf künftig bei Veranstaltungen für uns antreten“, das sei mit dem italienischen Verband abgesprochen.

Für den präsentierte Noemi Lo-Curto einen sehr guten Einstand. Sie punktete die Italienerin Valentina Scalone in Ferrara sicher aus.

Noemi Lo-Curtos bisherige Erfolge: Zweite der Juniorinnen-Meisterschaft 2013, Dritte der deutschen Jugend-Meisterschaft 2014, Jugend-Vizemeisterin 2015 2016 internationale deutsche U 21-Meisterin und Dritte der deutschen Frauen-Meisterschaft. /wk