Seminare für den SWABV

Ich möchte Sie über anstehende Seminare zu rechtlichen Themen informieren und Sie hierzu recht herzlich einladen: 

Samstag, 26.10.2019, 09.30 – 13.00 Uhr: „Rund um die Mitgliederversammlung“Samstag

23.11.2019, 09.30 – 13.00 Uhr: „Rund um den Vorstand“Samstag

07.12.2019, 09.30 – 13.00 Uhr: „Offenes Forum für Vereine“ und Neuerungen im Vereinsrecht Mit den Seminaren halten Sie sich immer auf dem neusten Stand

Die anfallenden Kosten für die Seminare werden für Verbandsmitglieder vollständig übernommen!

Nähere Informationen zu den Seminarinhalten finden Sie hier:https://www.mannheim.de/de/stadt-gestalten/buergerbeteiligung/buergerschaftliches-engagement/schulungsangebot

Beste Mannschaft in Swidnica

Der SWABV befand sich am Wochenende auf einem Turnier in Polen/Swidnica. An dem mehrtägigen Turnier (27.09.2019 – 29.09.2019) nahmen 8 Athleten des SWABV teil – betreut wurden sie durch Jan und Ala Dreger. Mit an Bord war auch Olympia-Medaillengewinner Reiner Gies, der als internationaler Kampfrichter das polnische Kampfgericht verstärkt hatte.

Die Bilanz des Turniers ist beachtlich:  mit 4x Gold, 3x Silber und 1x Bronze wurde die Mannschaft um den SWABV als „beste Mannschaft“ ausgezeichnet.

In 64 kg (Jahrgang 2003) unterlag Femi Ciosek nur knapp im Halbfinale mit 2:1 Kampfrichterstimmen. Femi sicherte uns damit die Bronzemedaille.

In 54 kg (Jahrgang 2004) gelang es Justin Kusnezow sich ins Finale zu boxen. Dort unterlag er einem starken Gegner und sicherte dem SWABV die Silbermedaille.

In 56 kg (Jahrgang 2002) kämpfte sich Jibai Ayman sicher ins Finale, dort unterlag er einem starken Gegner knapp mit 2:1 Kampfrichterstimmen und bescherte dem SWABV die Silbermedaille.

In 55 kg (Jahrgang 2004) boxte sich Ali Reda zuverlässig ins Finale. Dieser Finalkampf war denkbar knapp, das sahen die Kampfrichter ebenfalls so. Allerdings kann in einem Turnier nicht auf Unentschieden gewertet werden, weshalb die Kampfrichter sich im Nachgang entscheiden mussten, hier entschiedenen sich 2 der Kampfrichter für den polnischen Gegner. Somit erzielte man mit Ali Reda die 3. Silbermedaille des Turniers.

Mit 58 kg (Jahrgang 2001) erzielte der SWABV mit Felippe de Sousa die Goldmedaille, welcher seinen Kontrahenten gezielt ausboxte und den Kampf mit 3:0 Kampfrichterstimmen für sich entschied.

In 64 kg (Jahrgang 2003) präsentierte sich Joel Schwahn dem polnischen Publikum mit einer Glanzleistung, auch er sichtere sich souverän die Goldmedaille.

Mit 71 kg (Jahrgang 2000) boxte sich Oliwole Ciosek ebenfalls ins Finale, wo er mit klaren 3:0 Kampfrichterstimmen dem SWABV die 3. Goldmedaille sicherte.

Mit 77 kg (Jahrgang 2001) konnte man mit Fares Khemiri die 4. Goldmedaille sichern.

Alles in allem lobte Jan Dreger das SWABV- Team: „Die Jungs haben sich wirklich klasse präsentiert. Wir sind mit Abstand die beste Mannschaft des Turniers. […] Die Kampfrichter haben fair gepunktet. […] Das ist eine super Leistung und bin wirklich zufrieden mit der Disziplin der Jungs.“

Verbandstraining am 15.09.2019

Der SWABV informiert darüber, dass am 15.09.2019 ein Verbandstraining anstehen wird. Geleitet wird es von D. Geier.
Teilnehmen können alle Athleten (m/w), die Mitglied in einem Verein des SWABV sind und zum Sparring befähigt sind und nicht im Leistungskader des SWABV sind.

Wann: 15.09.2019
Start: 10.30 Uhr
Wo: Birkenweg 10, 67346 Speyer


Mitzubringen sind eigene Schutzausrüstung (insbesondere Zahnschutz, Kopfschutz), sowie eigene Handschuhe (mind. 12 Unzen).

Wieder mehr ran im Ring

Förderkonzept des Südwest-Boxens – Nicht bei DM 2019 vertreten

KAISERSLAUTERN. Der Südwestdeutsche Amateur-Box-Verband (SWABV) wird bei der deutschen Meisterschaft der Elite vom 27. Juli bis 3. August 2019 nicht vertreten sein. Um dies künftig zu vermeiden, hat  der von dem Kaiserslauterer Ramie Al-Masri geführte SWABV ein Förderkonzept erstellt.

Al-Masri: „Wir haben beschlossen, die stets sehr hohen Kosten für die Teilnahme an Meisterschaft zu sparen, wenn das Leistungsniveau der Sportler, die in Frage kommen könnten, nicht an die Bundesspitze heran reicht. Die auf diese Weise eingesparten Gelder werden dazu verwendet, unseren Nachwuchs so zu fördern, dass er in den nächsten Jahren wieder an nationalen Titelkämpfen teilnehmen kann.“

Mit der Umsetzung dieses Förderkonzepts sei im Landesleistungszentrum des SWABV in Alzey bereits begonnen worden. Der Verbandschef: „Ein Perspektivkader, den der Vorstand zusammen mit den Verbandstrainern aus Vereinsboxern zusammengestellt hat, wird in speziellen Trainingseinheiten geschult. Unser Plan ist, diese Kaderboxer in naher Zukunft zu nationalen und internationalen Turnieren im benachbarten Ausland kontinuierlich weiter zu fördern und den Sportlern Wettkampfpraxis zu vermitteln“.

Des weiteren würden „engagierte Sportfreunde aus den Vereinen des SWABV so fundiert ausgebildet, dass sie ihr erworbenes Wissen im Training in den Vereinen an die jungen Sportler weitergeben können“. Dem Südwest-Verband sei es gelungen, dazu den Vizepräsidenten für Wissenschaft, Aus- und Fortbildung, Lothar Heine (Cottbus), als Lehrgangsleiter  und Adolf Angrick, langjähriger Bundestrainer des Deutschen Boxsport-Verbandes aus Berlin, zu gewinnen.

Geplant ist, wie 2017 und 2018 auch die verbandsoffene SWABV-Meisterschaft 2019 beim 1. BC Speyer zu veranstalten. Vorgesehen sind der 25., 26. und 27. Oktober. /wk